Der NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V.

Immer mehr Menschen begreifen, dass ihre Lebensgrundlagen auf dem Spiel stehen

Geschichte

Lina Hähnle
Lina Hähnle

Der NABU wurde 1899 in Stuttgart von Lina Hähnle als "Bund für Vogelschutz" (BfV) gegründet. In den Jahren 1938 bis 1945 als "Reichsbund für Vogelschutz" gleichgeschaltet, erfolgte ab 1946 der Wiederaufbau als BfV. 1965 hat sich der Verband in "Deutscher Bund für Vogelschutz" (DBV) umbenannt und in Landesverbände untergliedert. Im Jahr 1990 fand dann der Zusammenschluss mit den in der ehemaligen DDR neu gegründeten Landesverbänden zum Naturschutzbund Deutschland (NABU) statt. 

Der Haussperling
Der Haussperling
Seit 1971 bestimmt der NABU alljährlich den Vogel des Jahres, der jeweils stellvertretend auf die Gefährdung und Umweltprobleme eines Lebensraumes aufmerksam machen soll. Die Aktion ist die älteste ihrer Art in Deutschland und hat eine Vielzahl von Nachahmern gefunden. Die bekannteste Mitmach-Aktion des NABU ist die Stunde der Gartenvögel. Dabei sind Vogelfreunde quer durch die Republik aufgerufen eine Stunde lang alle Vögel in ihrem Garten zu notieren und dem NABU zu melden.

Organisationsstruktur

Heute setzen sich mehr als 820.000 NABU-Mitglieder und -Förderer für die Natur ein. Sie sind in über 2.000 lokalen Kreisverbänden und Gruppen in ganz Deutschland organisiert und vornehmlich ehrenamtlich tätig. In den Landesverbänden und auf Bundesebene leisten hauptamtlich besetzte Geschäftsstellen Naturschutzarbeit. Spitzenorgan des NABU ist die Bundesvertreterversammlung, welche den Haushalt beschließt, über inhaltliche Weichenstellungen entscheidet und das Präsidium wählt. Verbandsparlamente gibt es genauso auf Landesebene und in den Kreisverbänden, während in den Ortsgruppen Vollversammlungen der Mitglieder tagen.

NABU-Bundesvertreterversammlung tagte online 7.11.2021

Berlin – Die globale Klima- und Biodiversitätskrise sowie die laufenden Koalitionsverhandlungen waren zentrale Themen auf der diesjährigen NABU-Bundesvertreterversammlung (BVV). Aufgrund der Corona-Pandemie trafen sich die rund 260 Delegierten aus dem gesamten Bundesgebiet am 7. November wie schon im vergangenen Jahr online.

 

 

„Die Herausforderungen vor denen wir alle beim Schutz von Arten, Ökosystemen und Klima stehen sind groß – und sie sind bekannt. In den letzten zwölf Monaten verging kein Tag ohne Berichte, Diskussionen, öffentliche Aktionen zum Rückgang der Arten, der Wälder, der Belastung unserer Meere und der globalen Bedrohung unseres Klimas. Immer mehr Menschen begreifen, dass hier die Zukunft ihrer Lebensgrundlagen auf dem Spiel steht. Sie fühlen sich zu recht persönlich betroffen vom Bienen- und Insektensterben, vom Rückgang der Feldvögel, von Plastikmüll, Ressourcenverschwendung und Klimawandel, denn es ist unsere und ihre Zukunft, die an Qualität und Freiheit verliert“, so NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger in seiner Eröffnungsrede. „Die Krisen von Klima und Biodiversität müssen gemeinsam gelöst werden. Es kann auch keinen erfolgreichen Klimaschutz ohne funktionierende Ökosysteme geben.

Aus den Koalitionsverhandlungen der künftigen Ampel hören wir leider bisher wenig Konkretes, wie sie die Klima- und Biodiversitätsziele einhalten will.“Der NABU als mitgliederstärkster Naturschutzverband Deutschlands werde jede Koalition daran messen, was sie bei den Menschheitsaufgaben Biodiversität und Klima tatsächlich bewirke, so Krüger. Die BVV verabschiedete eine entsprechende Resolution mit den NABU-Forderungen zu den Koalitionsverhandlungen ebenso das Grundsatzprogramm Artenvielfalt. Zudem wurde eine Resolution angenommen, die die Absenkung des aktiven Wahlrechts auf 14 Jahre fordert. Die Delegierten nahmen auch eine Resolution zur naturverträglichen Energiewende an, die eine gesetzliche Solardachpflicht für alle geeigneten öffentlichen Gebäude sowie Neubauten zum Ziel hat.

 

 

Die Bundesvertreterversammlung ist das wichtigste beschlussfassende Gremium des NABU. Die auf Landesebene gewählten Delegierten kommen einmal im Jahr zusammen. Sie wählen das Präsidium, beschließen den Haushalt und entscheiden darüber, wie sich der Verband entwickelt.


Aktionen

Die Naturschutzjugend

NAJU macht Spaß!
NAJU macht Spaß!

Die Jugendorganisation des NABU, die Naturschutzjugend (NAJU), engagiert sich in rund 1.500 Kinder- und Jugendgruppen im Natur- und Umweltschutz. Sie ist mit rund 72.000 Mitgliedern bundesweit die größte im Naturschutz tätige Jugendorganisation.